Poltserwaffe Latexwaffe

Polsterwaffen bauen: Latex wie vom Profi

Um Metallteile einer Polsterwaffe besonders realistisch und benutzt aussehen zu lassen, kann man spezielle Latextechniken anwenden. Ein dieser Techniken heisst "Drybrush".


Beispiele für Drybrush-Effekte

latex-beispiel1
Die Oberfläche sieht aus, wie stark angelaufenes Metall und lässt die Waffe plastisch aussehen.
Streitkolben, Latex Polsterwaffe Beipsiel
Der "Used-Look" wird durch die Scharten verstärkt. Das Metall sieht auch hier angelaufen und erodiert aus.

 

Auf den beiden Beispielbildern kann man erkennen, wie plastisch und realistisch Polsterwaffen mit der richtigen Maltechnik wirken können. Und so geht's...

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Anleitung

Schritt 1 - Klar-Latex auftragen

Klares Latex auf die Larpwaffe auftragen
6-8 Schichten klares Latex werden aufgetragen

Mit einem Pinsel tragen wir farbloses Latex auf die Polsterwaffe auf, dieses wird nach dem Trocknen durchsichtig. Wenn Du nicht wiesst, wie man Latex auf Polsterwaffen am besten aufträgt, kanns Du in dieser Anleitung nachsehen Link. Wir tragen etwa 6-8 Schichten auf.

 

Schritt 2 - Grundierungsfarbe auftragen

Latex Grundierung
Links: die Grudnschicht klares Latex ist aufgetragen, Rechts: die Grundierung.

 

Als Vorarbeit tragen wir nun eine Schicht aus 50/50 dunkelgrauer Abtönfarbe und Latex auf. Diese deckt zu 100% und dient als Grundierung. Im Bild oben sieht man auf der linken Seite das klare Latex und auf der rechten Seite den Bereich, der bereits grundiert ist.

 

Schritt 3 - Drybrush (eigtl wichtiger Arbeitsschritt!)

modellfarbe-polsterwaffen.silber pinsel-larp

Jetzt ist FEINGEFÜHL gefragt.

  1. Wir nehmen einen eher feineren Pinsell wie im Bild oben und streichen da etwas silberne Modellfarbe drauf (Bild oben, rechts).
  2. Nun streichen wir den Pinsel sorgsam aus, bis der Pinsel (fast) trocken ist.
  3. Nun streichen wir ganz ganz leicht über die Erhöhungen und Flächen der dunkel grundierten Waffe. Die Farbe bleibt nur an den Erhöhungen hängen, was den eigentlichen Effekt ergibt.

 

 

 

Schritt 4 - Isoflex-Versiegelung

Isolflex
Isoflex nutzen wir für das Finish

Als Abschluss bekommt die Waffe noch einen Anstrich mit Isoflex: die Waffe muss nicht mehr mit Silkonspray oder Talkum behandelt werden und erhält einen kräftigen Glanz, dies verstärkt den Eindruck der metallischen Oberflächen.

 

Und zum Abschluss dieser kleinen Anleitung nochmal ein großes Bild mit der fertigen Polsterwaffe. Diese hatte ich damlas für den Oberdämon des Dämonicon 2.5 gebaut.

Fertige Waffe
Die fertige Larpwaffe!

 

 

Larpwaffen latexen

In diesem Artikel schreiben wir darüber, wie man mittels Maltechnik seine Polsterwaffen noch etwas schöner hinbekommt. Die hier gezeigte und beschriebene Technik bezeichnet man als "Drybrush". Diese ist angelehnt an eine von vielen Techniken aus dem Miniatur- und Tabletopbereich und wurde auf Larpwaffen übertragen.

Beim Latexen handelt es sich um eine Beschichtung des Schaumstofrohlinges der nacher zu entstehenden Polsterwaffe mit flüssiger Latexmilch. Diese Gibt es als Naturvariante oder gelöst mit Ammoniak.

Wie wird das Ergebnis wirklich gut ?

Ein gutes Ergebnis beim Latexaufstrich erreicht man vor allem durch eine Sache: Feingefühl. Man muss sehr behutsam vorgehen und darf nicht anfangen, unsauber zu arbeiten, denn ein fehler am Anfang lässt sich im Grunde garnichtmehr ausbügeln. Wenn man beispielsweise auf der Latexschicht rumfummelt, die noch nicht trocken ist, dann reisst das böse Lücken, welche man nicht mehr repariert bekommt, ausser man fängt mit dem Latex von ganz vorne an.

 

Tasos

Tasos

1996 war mein erstes LARP, seitdem lässt mich dieses tolle Hobby einfach nicht mehr los. Irgendwann habe ich dann diesen Blog gestartet, um etwas zur Community beizutragen. Ich freue mich, dass Du den Weg auf meine Seite gefunden hast!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>